Welche Zahnspange?

Herausnehmbare Geräte

Hierzu zählen funktionskieferorthopädische Geräte wie zum Beispiel Aktivatoren, Bionatoren oder auch Fränkelapparaturen, welche durch Fördern oder Bremsen von Wachstum skelettale und dentale Veränderugen bei Heranwachsenden bewirken. Die konsequente Mitarbeit ist hier wichtig, da ein stabiles Ergebnis nur über eine ausreichende Tragezeit erreicht wird.

Feste Zahnspange

Feste Zahnspangen dienen der körperlichen Bewegung von Zähnen und sind für die Feineinstellung der Verzahnung erforderlich. Wir verwenden nur noch die fortschrittliche und schonende Speedapparatur, welche stark minitiuarisiert ist und dadurch Mundhygienemaßnahmen sehr gut zugänglich ist.

Invisalign

In einigen Fällen kann man das aus den USA stammende Invisalign­verfahren verwenden. Das Prinzip besteht darin, dass man dünne flexible fast unsichtbare Schienen – sogenannte Aligner - verwendet, welche ca. 20 Stunden täglich getragen werden müssen. Alle zwei Wochen setzt man eine neue Schiene ein, die eine weitere minimale Korrektur der Zahn­stellung vornimmt. Der große Vorteil von Invisalign liegt in der unein­geschränkten Zugänglich­keit der Zähne und Zahnhalte­apparate für Mundhygiene­maßnahmen und der nahezuen Unsichtbar­keit.

Herbstscharnier

Das Herbstscharnier dient der Förderung des Unterkieferwachstums und zur Platzbeschaffung im Oberkieferseitenzahngebiet. Es ist ein sogenanntes Non-Compliancegerät, welches ohne die Mitarbeit des Patienten funktioniert und deshalb natürlich sehr effektiv ist und zu sehr stabilen Ergebnissen führt.

Keramikbrackets

Keramikbrackets werden im vorderen sichtbaren Bereich verwendet, um das Tragen einer festen Zahnspange zu erleichtern.

Welche Spange für Sie oder für Dich die richtige ist oder ob überhaupt eine Zahnspange notwendig ist, sollte in einem persönlichen Beratungsgespräch in einer Fachpraxis geklärt werden.